Das Kopftuch in den drei Weltreligionen Teil 2

Der islamische Schleier ist ein Zeichen des Anstandes, mit dem Ziel, die Frauen zu behüten. Die islamische Philosophie ist: Es ist immer besser etwas vorzubeugen, als es im Nachhinein zu bereuen.

Tatsächlich ist der Quran darauf bedacht, Leib und Ansehen der Frau so zu beschützen, dass ein Mann, der es wagt falsche Beschuldigungen wegen unzüchtigem Verhalten gegenüber einer Frau zu erheben, schmerzlicher Strafe ausgesetzt wird.

Diejenigen, welche anständige Frauen verleumden, dann aber nicht vier (Augen) Zeugen beibringen, die peitscht mit achtzig Hieben aus. Und nehmt ihr Zeugnis nie mehr an; denn es sind verworfene.(24:4)

Man vergleiche einmal diese strenge Haltung mit der extrem laschen Bestrafung für Vergewaltigung in der Bibel:

„Wenn ein Mann auf eine Jungfrau trifft, die noch niemanden zur Ehe versprochen ist und er vergewaltigt sie und sie werden entdeckt, soll er dem Vater des Mädchens 50 Silber Schekel bezahlen. Er muss das Mädchen heiraten, da er sie verletzt hat. Er kann sie Zeit seines Lebens nicht scheiden.“(Deut.22:28-30)

Man muss hier schon die einfache Frage stellen, wer wurde hier wirklich bestraft? Der Mann, der geringe Buße für eine Vergewaltigung bezahlte oder das Mädchen, welches gezwungen wird, den Mann zu heiraten, der ihr Gewalt angetan und Leid zugefügt hat und mit dem sie bis zu ihrem Lebensende zusammen sein muss? Was ist also der größere Schutz für die Frau, die strenge Quranische oder die biblische Haltung?

Manche Menschen versuchen Anstand als Schutz lächerlich zu machen und zwar mit dem Argument, das der beste Schutz eine Ausbreitung der Bildung, zivilisiertes Benehmen und Selbstkontrolle sei. Gut, aber reicht nicht! Der Islam berücksichtigt die Natur des Menschen und kennt seine Schwächen und Fehler.

Es müssen also noch einige Fragen gestellt werden:

1) Wenn „zivilisiertes“ Benehmen genug Schutz gewährleistet, warum können sich dann die Frauen in so mancher Stadt, in der Dunkelheit, nicht frei auf den Straßen bewegen oder über einen leeren Parkplatz gehen?

2) Wenn Erziehung und Ausbildung die Lösung ist, warum haben dann angesehene Universitäten ein „Heimweg-Begleitservice“ für weibliche Studenten auf dem Campus eingerichtet?

3) Wenn Selbstbeherrschung die Antwort ist, warum kommt es sehr oft zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz?

4)Warum müssen Frauen in einer Discothek auf ihr Getränk achten, damit keine K.O. Tropfen darin landen?

In einer Broschüre, herausgegeben vom Vorstand des „Frauenbüros“ an der Queen`s Universität,konnte man die folgende Statistik lesen:

In Kanada wird alle 6 Minuten eine Frau belästigt.1 von 3 Frauen wird wenigstens einmal in ihrem Leben sexuell bedrängt.

1 von 8 Frauen wird während sie sich in der Schule oder auf der Universität befindet sexuelle bedrängt.

Außerdem belegt auch eine Studie, dass 60% der befragten Männer im Universitätsalter durchaus eine Frau sexuelle belästigen würden, wenn sie sich sicher wären,nicht erwischt zu werden.

Dass sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz weit verbreitet ist, legen auch nationale und internationale Studien nahe.

In einer Untersuchung über Gewalt gegen Frauen im Auftrag des Bundesfamilienministeriums berichteten 58 Prozent der Befragten, sie hätten schon einmal Formen sexueller Belästigung erlebt. Für die repräsentative Untersuchung wurden 2003 rund 10.000 Frauen befragt. Jede fünfte Frau gab an, sie sei auch in den letzten zwölf Monaten belästigt worden.

Die Hälfte der belästigten Frauen erlebte die Situation als ernsthafte Bedrohung, für neun Prozent endete die Belästigung mit einer Vergewaltigung oder mit körperlicher Gewalt.

Irgendetwas ist grundsätzlich falsch in dieser Gesellschaft. Eine Kultur des Anstandes ist bitter nötig. Anstand in der Kleidung, in der Sprache und im Benehmen. Sonst werden diese düsteren Statistiken leider weiter ansteigen.

Es ist eine große Ironie unserer Zeit, dass das Kopftuch als Zeichen der „Heiligkeit“ angesehen wird, wenn es von katholischen Nonnen getragen wird, um damit die Autorität des Mannes über die Frau auszudrücken, es aber als Zeichen der „Unterdrückung“ bewertet wird, wenn es von muslimischen Frauen u.a. zum Schutz getragen wird. Was für ein großer Widerspruch der zivilisierten Welt.

Aber auch an die heutige muslimische Welt muss eine Frage gerichtet werden:

Wird den muslimischen Frauen in der muslimischen Welt heutzutage auch diese noble Behandlung zuteil?

Die Antwort ist leider nein!

Auf Grund der weiten Unterschiede zwischen den muslimischen Gesellschaften ist eine Verallgemeinerung zu einfach. Dennoch können bestimmte allgemeine Trends zur Haltung gegenüber der Frau in der heutigen muslimischen Gesellschaft ausgemacht werden.

Alle muslimischen Gesellschaften haben sich, mehr oder weniger, vom Ideal des Islam, was die Haltung zur Frau betrifft, entfernt. Diese Abweichung fand in den meisten Fällen in zwei entgegengesetzten Richtungen statt.

Teil 3 folgt…

Advertisements

2 Gedanken zu “Das Kopftuch in den drei Weltreligionen Teil 2

  1. In diesem Zusammenhang muss man aber schon erwähnen, dass glücklicherweise die Bibel heutzutage nicht mehr als Grundlage für Rechtsprechung gilt, während in der islamischen Welt Auspeitschungen, Steinigungen und ähnliche Praktiken (meistens an Frauen) durchaus noch stattfinden.

    • Danke für deinen Kommentar. In diesen Artikel ging es nur darum ob das Kopftuch der muslimischen Frau als Unterwerfung vor dem Mann getragen wird oder aus anderen Gründen. Dazu habe ich die anderen beiden WR als Vergleich hinzugezogen. Ich schreibe auch an dem zweiten Teil von ,,Die Scheidung in den drei Weltreligionen“, vielleicht hast du ja Lust da auch reinzuschauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s