Über das Online-Leben von Teenagern

Ich kann nicht nachvollziehen, warum Kinder oder Jugendliche ein Smartphone besitzen sollten. Aber ich bin diesen Dingern auch dermaßen abgeneigt, dass ich mich wundere dass überhaupt jemand so ein Quatsch kauft. Nein, ich bin kein Technik-Muffel (eher das Gegenteil) und selbstverständlich brauchen viele Menschen dies für ihren Arbeitsplatz, aber sonst?

Und warum muss ich das mitmachen? Weil es alle machen? Das ist mir zu wenig und genau diesen Punkt möchte ich auch meinen Kindern vermitteln. Wenn du die neusten Nike Treter hast, gehörst du vielleicht zu den coolen Kids aber das bringt dich im Leben einfach nicht weiter. Ich habe mich früher immer ein wenig fremdgeschämt, wenn jemand auf einer Geburtstagsparty dem Ehrengast ein Foto von sich selbst schenkte. Und heutzutage haben wir diesen Selfie-Wahn, der immer absurdere Zustände erreicht. Inzwischen gibt es Statistiken, die aufzeigen wie viele Menschen von Brücken, Hochhäusern, Zügen (sic), Klippen oder sonst wo herunterfallen, weil sie ein Foto machen wollten. Wird der „Tod durch Selfies“ das Pendant zum japanischen Karoshi?

Was ich besonders ekelhaft und abstoßend finde ist das wirklich alles und jeder gefilmt wird. Statt bei einer Prügelei oder Streitereien beschwichtigend einzugreifen wird alles gefilmt. Genauso bei Autounfällen, Raubüberfällen, Bränden oder Naturkatastrophen. Es wird drauf gehalten, komme was wolle. Bevor man überhaupt das Warndreieck aufstellt, schnell ein Selfie mit blutiger Stirn geknipst. „Grad Unfall gehabt. Voll krass!“ Ich warte ja immer noch auf ein Selfie von einem Mädchen mit aufgeplatzter Lippe. „Bin grad vergewaltigt worden. Voll krass!“ Wundern würde mich das wirklich nicht. Alles wird dokumentiert, so sinnlos oder schädlich es auch sein mag. Mädchen wie Amanda Todd werden erpresst, gestalkt, gemobbt und schließlich in den Selbstmord getrieben. Kids sind so leichtsinnig und ihre Bilder bleiben auf ewig im Netz. Außerdem zweifele ich stark daran, dass Kinder/Jugendliche erfassen und verstehen, das 90 % ihrer Internetbekanntschaften einfach Fake sind. Das Follower, likes und Besucherzahlen im echten Leben nichts bedeuten. Damit kommen ja selbst viele Erwachsene nicht klar.

Abgesehen von all diesen ernsten Dingen, sind manche Leute einfach wahnsinnig nervig. Sie kommen zu Besuch und bevor sie überhaupt aus den Schuhen geschlüpft sind, wird nach deinem Wlan gefragt. Dann sitzen sie auf deiner Couch, scrollen ihre Timeline rauf und runter und scheitern kläglich bei dem Versuch, nebenbei ein Gespräch mit dir zu führen. Das erinnert mich an den Mann meiner Tante der sich bei einem Besuch immer zuerst erkundigte wo der Fernseher stand um dann dort den Rest des Tages Formel 1 zu gucken. Und wie immer rennen auch Muslime diesem Trend hinterher und knipsen Selfies von sich selbst in Mekka während des Hadsh. Ein Ort und Moment den man im tiefem Dikhr verbringen sollte.

Ich bin froh, das es diesen Trend noch nicht gab als ich Teenie war. Ich konnte mich ausleben und Fehler machen ohne Druck, Selbstdarstellung und Gier nach Aufmerksamkeit ohne das es die gesamte Welt innerhalb von Minuten erfahren hat. Und genau das möchte ich meinen Kindern auch bieten.

 

Instagram-Star: Der Selfie-Wahn ruinierte mein Leben!

Selfie-Wahn auf Reisen: Ich bin New York, du bist Neumünster

Es gibt sie wirklich: Die Sucht nach Selfies

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements